Unsere Bürozeiten

In unserer Geschäftsstelle ist Petra Joachimmeyer in der Regel zu folgenden Bürozeiten erreichbar:

Dienstags: 8.30 - 13.30 Uhr
Donnerstags: 13.30 - 17.30 Uhr
Freitags: 8.30 - 13.30 Uhr

Im Moment ist das Büro nur unregelmäßig besetzt.

Telefon: (06 441) 48 681
E-Mail: info(at)cvjm-kv.de

Auf unserer Seite erwarten Sie

Und vieles mehr ...

Viel Spaß beim Surfen!

 

Donnerstag, 13.03.2008 Alter: 10 Jahr(e)
CVJM-Kreisvertretung am 22.02.08 in der Wetzlarer Kreuzkirche

Die Spartenbeauftragten mit Kreisverbandssekretär Eberhard Adam und dem Kreisvorsitzenden Mario Steidl

Auf ein ereignisreiches Jahr blickte der CVJM-Kreisvorsitzende Mario Steidl im Rahmen der Kreisvertretung des CVJM-Kreisverbandes Wetzlar-Gießen zurück. Im Rahmen der Versammlung waren die Delegierten aus den 26 Ortsvereinen zusammen gekommen um über die Geschicke des Verbandes zu bestimmen. Begonnen hatte das Jahr mit der Jungscharwinterfreizeit mit über 100 Kindern in Rodenroth. Beim Freundestreffen am 01. Mai und dem CVJM-Club-Camp in der Bebel-Schule wurden die verschiedenen Altersgruppen angesprochen. Erstmals hatte der Kreisverband auch die Ausrichtung des Volleyball-open-air übernommen. Das Posaunenfest mit 200 Bläsern wurde beim CVJM Lützellinden gefeiert. Thematisch hatte man sich im vergangen Jahr in den Ortsvereinen mit dem Thema „Mitarbeiter motivieren“ auseinander gesetzt. Der Kreisvorstand hatte sich vermehrt um das Thema Finanzen gekümmert. „Unser Ziel ist es dauerhaft Freunde und Unterstützer für die CVJM-Arbeit zu finden“, verwies Steidl aufeine vermehrte Öffentlichkeitsarbeit und eine Fundraising-Arbeitsgruppe. Weiter sehr gut ausgelastet sind die Freizeiten im Sommer. Dort konnten viele junge Menschen mit Gottes Wort erreicht werden. Der Jungscharballontag mit 600 Kindern in Ehringshausen und das Bonuswochenende für alle Kreisverbandsmitglieder rundeten ein erfolgreiches Jahr ab. Durchgeführt wurden im vergangen Jahr auch einige Renovierungen im Freizeitzentrum Rodenroth. Neben neuen Fenstern wurde auch eine Grillhütte auf dem Gelände errichtet. Für das kommende Jahr stehen Dachsanierungen und Zimmerumbauten an. „In Rodenroth haben wir ein engagiertes Team, das eine gute Arbeit verrichtet“, war Steidl auch hier sehr froh. Im kommenden Jahr stehen das Kreisposaunenfest auf Burg Greifenstein, ein Teenzeltlager und das C3-Festival im Juni in Rodenroth erstmals auf dem Programm. Mit dem CVJM Atzbach/Dorlar kann einer der Ortsvereine sein 100-jähriges Jubiläum feiern. Den Kassenbericht brachte Kassierer Christian Grebeldinger ein. Trotz der Investitionen im Freizeitzentrum Rodenroth konnte dort ein Überschuss erwirtschaftet werden. Im Kreisverband gab es ein leichtes Defizit. Aus dem CVJM-Westbund konnte Detlef Stein (Leun) berichten. Hier liegen die inhaltlichen Prioritäten und die Frage, was die wesentlichen Aufgaben des CVJM-Westbundes sind und welche Prioritäten gesetzt werden. Für die Bundesvertretung wurden Elke Mehl (Stellvertreter: Benjamin Debus) und Martin Schmidt (Stellvertreter: Marco Gilbert). Neu berufen durfte Kreisverbandssekretär Eberhard Adam die Spartenbeauftragten des Kreisverbandes für weitere zwei Jahre. Dies sind Erich Schmidt (Bezirksjugendring), Christian Hilk (Teenagerarbeit), Rebekka Straßheim und Johanna Becker (Jungschar), Matthias Bender (Sportarbeit), Eberhard Schmidt (Posaunen), Klaus und Roswitha Moos (Senioren), Petra Zimmermann (Singles), Gisela Straßheim (Bildungsarbeit), Johannes Weil (synodaler Jugendausschuss), Detlef Stein (Werksreferent), Hans Hoßbach (Kirchenkreis Braunfels), Michael Philipp (Kirchenkreis Wetzlar) und Matthias Hennemann (EG), die damit Stimmrecht im Kreisvorstand haben. Neu berufen wurden die vakanten Stellen des stv. Kassierers mit Johannes Pfaff, die Sparte Weltdienstarbeit mit Martin Schmidt und die Sparte CVJM-Unterwegs mit Karl-Heinz Hofmann. Verabschiedet wurden Dierk Rink, Lars Gildner und Elke Mehl (Jungenschaft und Mädchenarbeit) und Andreas Hannemann (Kirchenkreis Wetzlar). Grußworte überbrachte Erich Schmidt (Bezirksjugendring) und Roland Rust für die beiden Kirchenkreise. Schriftliche Grüße hatte Jürgen Schmidt (Evangelische Gesellschaft) übersandt.