Unsere Bürozeiten

In unserer Geschäftsstelle ist Petra Joachimmeyer in der Regel zu folgenden Bürozeiten erreichbar:

Dienstags: 8.30 - 13.30 Uhr
Donnerstags: 13.30 - 17.30 Uhr
Freitags: 8.30 - 13.30 Uhr

Telefon: (06 441) 48 681
E-Mail: info(at)cvjm-kv.de

Auf unserer Seite erwarten Sie

Und vieles mehr ...

Viel Spaß beim Surfen!

 

Mittwoch, 10.12.2008 Alter: 10 Jahr(e)
Nil-Kreuzfahrt…..

das besondere Erlebnis!

 

 

Am 7. Okt. 2008 starten „40 CVJM-ler" aus dem gesamten Lahn-Dill-Kreis nach Kairo. Veranstaltet wird die Reise vom CVJM-Freizeitverein Unterwegs e.V. mit dem bewährten Reiseleiter Wilfried Faber und dem auf Kreuzfahrten spezialisierten Reiseveranstalter „nicko-tours."

Die zwei Tage Aufenthalt in Kairo haben wir für verschiedene Besichtigungen genutzt, u. a. des hochinteressanten Ägyptischen Nationalmuseums, der Mohamed-Ali-Moschee, den Gräbern von Sakkara und den Pyramiden von Gizeh. Unter fachkundiger Führung gab es hier sehr viel zu sehen und zu bestaunen. Das gleiche galt für die Busfahrten in Kairo, (Basar Khan-EL-Kailili, usw.) und Umgebung.

Am frühen Abend des 9. Oktober 2008 fliegen wir von Kairo nach Luxor und werden mit einem Begrüßungstrunk auf „unserem" Schiff, der MS MISS ESADORA, empfangen (Das Schiff für 128 Passagiere, war 73m lang und hatte einschließlich Sonnendeck 5 Decks). Von nun an beginnt die eigentliche Nilkreuzfahrt!

Unterkunft (geräumige Kabine mit Dusche, WC, Fernseher, usw.) und Vollpension waren gut und ausreichend. Ab dem nächsten Tag beginnt ein ausführliches, sehr interessantes und teils anstrengendes Besichtigungsprogramm unter fachkundiger Leitung eines ägyptischen Reiseführers. Wegen der hohen Temperaturen (35-40 Grad im Schatten) haben wir die Führungen meistens sehr früh oder am späten Nachmittag durchgeführt. Dazwischen haben wir uns in unserer Kabine ausgeruht oder auf dem Sonnendeck im Schatten oder auch im Liegestuhl in der Sonne gefaulenzt und die schöne Aussicht auf den teilweise sehr breiten Nil mit seinen abwechslungsreichen Uferbereichen genossen.

Um den Rahmen meines Berichtes nicht zu sprengen will ich die wesentlichen Besichtigungen nur stichwortartig aufführen.

- Im Tal der Könige besichtigen wir drei in Felsen gehauene Königsgräber in tiefen Grabkammern.

- Ausflug zum Felsentempel der Königin Hatschepsut.

- Unser Schiff legt in den südlich von Luxor gelegenen Orten Esna und Edfu an. In Esna besichtigen wir den Tempel des widderköpfigen Gottes Khnum und in Edfu den Tempel des falkenköpfigen Horus, den besterhaltenen Tempel in ganz Ägypten.

- Am Sonntag, dem 12. Oktober 2008 legt unser Schiff in Assuan an. Hier endet die Hinfahrt unserer Kreuzfahrt. Der erste Staudamm von Assuan wurde bereits 1898 erbaut; der neue Hochdamm in den Jahren von 1961-1971. Er ist 111m hoch, oben 40m breit und 3,6km lang. Er staut den Nil im Nassersee über eine Länge von 550km bis in den Sudan. Beide Dämme und ihre Umgebung besichtigen wir per Bus. Mit einem Motorboot fahren wir zum Isis-Tempel. Er wurde vor der Überflutung infolge des Hochdamms auf der Insel Philae abgebaut und auf der Insel Angilkia an einem höheren Standort wieder aufgebaut.

Nachmittags unternehmen wir noch eine wunderbare Bootsfahrt. in ein Naturschutzgebiet mit sehr guten Gelegenheiten für Vogelbeobachtungen.

Der Montag beginnt sehr früh um 3:30Uhr mit der Fahrt zum Bus-Sammelplatz. Um 4:00Uhr startet der Bus-Konvoi unter starker Polizei-Bewachung in das 280km entfernte Abu-Simbel. Wir besichtigen den grandiosen Totentempel von Ramses II. mit den berühmten Kolossalstatuen und den kleineren, für seine Frau errichteten Tempel. Beide Tempel wurden beim Bau des Staudamms auf eine Hochfläche rund 60m über dem ursprünglichen Standort und ca. 200m landeinwärts versetzt. Nach der Rückfahrt, fast ausschl. durch Wüste, besuchen wir nachmittags per Segelboot noch einen botanischen Garten auf einer kleinen Insel und beschließen unser Tagesprogramm mit einem Bummel über den Basar von Assuan.

- Am Dienstag beginnt die Rückfahrt flussabwärts in Richtung Luxor. In Kom Ombo legt unser Schiff wieder an und wir besichtigen den auf einer Anhöhe mit wunderbarem weiten Blick auf den Nil gelegenen Doppeltempel, der zwei Göttern gewidmet ist. Um ca. 22:00Uhr legt das Schiff in Luxor an und damit Ende der Nilkreuzfahrt.

-Am Mittwoch bleiben wir noch auf dem Schiff in Luxor und besichtigen per Bus noch zwei Tempelanlagen (Luxor- und Karnak-Tempel). Nachmittags starten wir noch zu einer Pferdekutschenfahrt (2 Pers. je Kutsche) durch Luxor. Der Tag klingt aus mit einer Ton- und Lichtshow bei Dunkelheit im Karnak-Tempel.

Am Donnerstag, dem 16. Oktober 2008, fliegen 16 Reiseteilnehmer von Luxor aus nach Hause, die anderen 24 Teilnehmer fahren mit dem Bus in den rd. 280km entfernten Badeort „Hurghada", der auch „Perle am Roten Meer" genannt wird, ein Paradies für Taucher, Schnorchler, Badegäste, Sonnenanbeter und Angler.

Der Bus startet um 7:45Uhr und fährt aus Sicherheitsgründen wieder im Konvoi. Unser Hotel erreichen wir um ca. 12:00Uhr, es liegt ca. 20km südlich von Hurghada: Eine sehr schöne und große Hotelanlage mit vielen gepflegten Grünflächen. Diese letzten Ägyptentage gestaltet sich mehr oder weniger jeder selbst bzw. in kleinen Gruppen.

Wir unternehmen Spaziergänge am Strand, bummeln durch die Hotelanlage und Umgebung. Besonderen Spaß macht das Schwimmen im Roten Meer und die Ruhe auf den Liegen unterm Sonnenschirm. Fast alle unternehmen eine Schiffsfahrt mit einem Glasboden-Schiff.

Wer nicht schnorchelt kann vom Schiff aus die phantastische Unterwasserwelt bestaunen. Das gilt insbesondere für die wunderbaren Korallen-Riffe in verschiedenen Tiefen und Farben (von weiß über hellblau bis lila, usw.) aber auch für die Vielzahl von Fischen in fast allen Größen, Formen und Farben, z. T. längs- oder quergestreift.

Abends haben wir meist noch im Hotel außen gemütlich zusammengesessen und geschwätzt.

Am Montag, den 20. Okt. 2008, geht die Ägypten-Reise leider zu Ende. Wir fliegen von Hurghada nach Kairo, von dort nach München und dann nach Frankfurt, Ankunft 17:20 Uhr.

Abschließend und zusammenfassend möchte ich noch folgendes hervorheben:

1. Die gesamte Reisegruppe war sehr nett und harmonisch. Es haben viele Gespräche in gemütlicher Atmosphäre sowohl auf dem Sonnendeck des Schiffes (tagsüber und auch abends) als auch in den Hotels stattgefunden.

2. Nicht zu vergessen sind auch die verschiedenen Veranstaltungen auf dem Schiff, u. a. der „Orientalische Abend", der Vortrag von Reiseführer Amir mit anschl. Diskussion und der Gottesdienst am Sonntag, dem  12.10.2008.

3. Die Verpflegung war in den Hotels und auch auf dem Schiff gut, abwechslungsreich und reichlich (meist Buffet-Essen).

4. Eine Besonderheit/Überraschung ist noch zu erwähnen, mit der ich nicht gerechnet hatte und an der hoffentlich außer mir auch andere Teilnehmer ihre Freude hatten:

Die Vielfalt der Vogelwelt und die Möglichkeiten der guten Beobachtungen vom Schiff aus, aber auch bei unseren Besichtigungen und bei einer speziellen Motorbootsfahrt. Ich möchte nur einige wenige Vögel nennen: Fischadler, Silber-, Kuh- und Purpurreiher, Spornkiebitz, Smaragdspint, Wiedehopf, Großer Brachvogel, weißsterniges Blaukehlchen, usw. (notiert habe ich 34 verschiedene Arten).

5. Unser ägyptischer Reiseführer Amir, der in Deutschland studiert und etliche Jahre hier gelebt hat, war in jeder Hinsicht klasse. Nicht nur sein fundiertes Wissen bei den vielen Besichtigungen usw., auch sein Organisationsgeschick und wenn es sein mußte, sein Durchsetzungsvermögen waren überzeugend. Er hatte immer und für alle Anliegen ein offenes Ohr und half wann er konnte. Ich erinnere mich an sein oft gebrauchtes Wort „Attacke" und sage ihm vielen Dank.

6. Zum Schluß zu unserem vorbildlichen Wilfried Faber, dem „Ober Reiseleiter". Er hat im Vorfeld der Reise schon sehr, sehr viel getan und organisiert. Allein die vielen schriftlichen Informationen und die teils persönliche Verteilung verdienen höchste Anerkennung. Aber auch während der Reise und am Schluß war er immer und für jeden da. Ihm gebührt ein besonderer Dank. Nicht zu vergessen die tägliche Verteilung der Losung mit weiteren Ausführungen. Ich selbst spreche ihm kein normales Lob, sondern die Steigerung, ein verschärftes Lob.aus.

Mit freundlichen Grüßen Heinz Dokter