Unsere Bürozeiten

In unserer Geschäftsstelle ist Petra Joachimmeyer in der Regel zu folgenden Bürozeiten erreichbar:

Dienstags: 8.30 - 13.30 Uhr
Donnerstags: 13.30 - 17.30 Uhr
Freitags: 8.30 - 13.30 Uhr

Telefon: (06 441) 48 681
E-Mail: info(at)cvjm-kv.de

Auf unserer Seite erwarten Sie

Und vieles mehr ...

Viel Spaß beim Surfen!

 

Donnerstag, 24.02.2011 Alter: 8 Jahr(e)
Weitblick 55 im Februar in Edingen

Gespannt erwarteten ca.130 Gäste den Dekan und Pfarrer Alves aus Bad Ems. Dieser Referent sollte ein Phänomen sein. Seine Lebendigkeit mit 82 Jahren unglaublich, sein Wissen über den Dichter Wilhelm Busch genial und seine Ausstrahlung ansteckend. Und - so war es.

Wir Zuhörer mussten genau aufpassen, um die Pointe oder eine witzige Bemerkung nicht zu überhören. Er schaffte es, dass man die Überlänge seines Vortrags fast nicht merkte, denn seine eigene Begeisterung von diesem Thema wirkte ansteckend. Unbekannte Gedichte und Gedanken dieses Dichters und Humoristen brachten uns zum Nachdenken aber auch zu spontanem Lachen.

Sein lebhafter und vergnüglicher Stil ist bewundernswert. Der Pfarrer und Dekan i.R. wurde 1944 von einem Großneffen Wilhelm Buschs konfirmiert und durch diesen mit dem Werk des genialen Dichters vertraut gemacht. Sein Fundus beruht auf etwa 500 Gedichten. Getreu dem Titel seiner Busch-Biographie „Populär wie keiner, unbekannt wie selten einer“ zeigt er dessen weniger bekannte Seiten. Überraschend stellt sich heraus, dass Busch auf einem geistlich tiefgründigem Fundament steht: „Wie wolltest du dich unterwinden, kurzweg die Menschen zu ergründen? Du kennst sie nur von außenwärts. Du siehst die Weste, nicht das Herz.“

Einen musikalischen Ohrenschmaus gab dann nach dem kulinarischen großartigen Angebot der Edinger Bäckerinnen. Herzlichen Dank. Der Musiker Dietrich Georg, früherer Dirigent vom Jugend-für-Christus-Chor, zeigte den verblüfften Zuhörern, welche Möglichkeiten in den weißen und schwarzen Tasten ihres Pianos versteckt waren. Sie mussten nur von flinken Fingern meisterhaft berührt werden und schon erklangen Choräle und Stücke, wie der 23. Psalm.

Dieser ermutigende Nachmittag soll uns in den nächsten Wochen im Gedächtnis bleiben. Manche Anekdote könnte uns allein zu Hause einfallen und zum Schmunzeln bringe. Möge Gott uns den Humor erhalten.

 

(Margitta Keil)